14. November 2019
  • 6:55 Konditionstrainingslager am Stechlin
  • 23:19 LVB-TalenteCamp
  • 6:46 Platz 2 und 3 bei JtfO
  • 9:20 Stabhochsprung – Entdecke dein Talent
  • 23:58 Saisonabschluss in Beckum
Bettina Perlt vom Institut für Angewandte Trainingswissenschaft unterstützt die Potsdamer Stabhochspringer schon seit Jahren

In weniger als einer Woche nach jeder Deutschen Meisterschaft, bei denen die SCP-Stabies an den Start gehen, flattert beim Trainer ein Brief des IAT Leipzig in den Briefkasten. Verantwortlich dafür ist das Team um Bettina Perlt, Inhalt ist die Analyse der Anlaufgeschwindigkeiten und sowie der letzten Anlaufschritte beim Stabhochsprung. Und für jeden Teilnehmer ist auch eine Bildreihe dabei, in der er seine Technik begutachten und über mehrere Wettkämpfe seine Entwicklung nachvollziehen kann. Dank dieser Auswertung, an der mit Axel Schleichardt auch ein ehemaliger Potsdamer Leichtathlet beteiligt ist, können nach jeder Wettkampfsaison pünktlich neue Ziele für die kommenden Trainingswochen erarbeitet werden.

Doch das Institut für Angewandte Trainingswissenschaft unterstützt auch die laufende Arbeit der Trainer in Potsdam. Im Auftrag des MBJS entwickeln Fachleute aus Leipzig gemeinsam mit Trainer Toralf Neumann gerade eine Datenbank, in der Trainings- und Leistungsparameter der betreuten Sportler festgehalten und deren Entwicklung nachvollzogen werden kann. Erhofft werden sich daraus neben der Erleichterung der täglichen Arbeit auch Erkenntnisse für die künftige Trainingsgestaltung.

Auf der Homepage des IAT kann man sich über viele weitere Projekte im deutschen Leistungssport informieren.

Toralf

Ähnliche Artikel