24. Mai 2019
  • 10:22 Fünf DJM-Normen zum Saisoneinstieg
  • 23:19 Bestleistungen beim Sprintdreikampf
  • 7:25 DJM-Normen,TG-Rekorde und Medaillen im Mehrkampf
  • 22:39 Messplatztraining in Leverkusen
  • 7:56 Tyrel startet mit Stadionrekord

Der zweite Tag des Potsdamer Stern Center Springens wurde für unsere Stabies zu einem langen Arbeitstag. Von morgens 9.00 Uhr bis abends nach 21.oo Uhr galt es mehr als 50 Wettkämpfern die Stabhochsprunganlage in kürzester Zeit sprungbereit herzurichten und für manche mittendrin auch eben schnell mal einen Wettkampf zu absolvieren. Großes Lob gab es von den Springern und den Veranstaltern für den reibungslosen Ablauf der drei hochklassigen Wettbewerbe.

Mit Friedelinde Petershofen, Anjuli Knäsche und Annika Roloff (v.l.) starteten gleich drei der vier Potsdamer Stabhochspringerinnen, welche derzeit in den Top Ten Deutschlands zu finden sind, im interntionalen Frauenfeld. Stützpunkttrainer Stefan Ritter hatte somit heute alle Hände voll zu tun.

Am Vormittag gab es bereits die ersten Sprünge über die 5-Meter-Marke, da konnten Ansgar (4,72m nach langer Verletzungspause), Marek (4,62m), Pit (4,37m) und Niklas (4,22m) leider nicht mithalten. Am Nachmittag gelang auch unsere Mädchen nicht der ganz große Sprung. Immerhin überquerten Katja (3,57m) und Pia (3,32m) asprechende Höhen.

Am Abend dann standen gleich drei Potsdamer Stabhochspringerinnen in der internationalen Frauenkonkurrenz. Fredi, Annika und Anjuli überquerten jeweils 4,31 Meter in einer starken Konkurrenz, welche Nicole Büchner (SUI 4,66m) vor Vizeweltmeisterin Fabiana Murer (4,61m) für sich entschied.

Toralf

Ähnliche Artikel