12. November 2018
  • 14:06 Teamtage in Leverkusen
  • 16:30 Training am Stechlinsee
  • 0:21 Olympisches GOLD für Leni
  • 8:46 Leni legt Grundlage für entscheidenden Wettkampf
  • 22:56 Anjuli Knäsche verlässt Potsdam

Nach nur einem Jahr verlässt Annika Roloff (MTV 49 Holzminden) die Potsdamer Stabhochspringer wieder. Nach Abschluss der Hallensaison suchte sie das Gespräch mit ihrem bisherigen Trainer Stefan Ritter und teilte ihm mit, dass sie ihren Weg nicht in Potsdam sieht. Seit dieser Woche wohnt und trainiert Annika wieder in ihrer Heimat Hannover. Gemeinsam trafen Sportlerin und Trainer die Entscheidung die Zusammenarbeit unter den neuen Voraussetzungen nicht weiterzuführen.

Beide können auf ein sehr erfolgreiches Jahr zurückschauen. So gelang es im ersten gemeinsamen Jahr Annika’s persönliche Bestleistung um 15 Zentimeter auf 4,60 Meter zu verbessern. Damit konnte sie sich ihrem ersten Einsatz in der A-Nationalmannschaft bei der Europameisterschaft in Amsterdam sichern. Zudem erfüllte sie sich mit der Teilnahme bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro den Traum eines jeden Sportlers. In der anschließenden Hallensaison konnte Annika ebenfalls ihre persönliche Bestleistung unter dem Hallendach auf 4,51 Meter verbessern. Diese übersprang sie beim Stabhochsprung Meeting im Potsdamer Stern Center, welche den Sieg beim Heimmeeting bedeutete. Bei den Deutschen Meisterschaften gelang es die Silbermedaille zu erspringen, mit der sie sich die Teilnahme am dritten Großereignis in folge sichern konnte. Bei der Hallen-Europameisterschaft konnte sie ihr Jahr in Potsdam mit einem guten 10. Platz beenden.

Doch auch in Zukunft werden sich die Wege Annika’s und der Potsdamer Stabhochspringer bei gemeinsamen Lehrgängen, Trainingslagern und Wettkämpfen kreuzen und Annika ist weiter herzlich Willkommen in Potsdam. Wir freuen uns sehr über die nächsten Wiedersehen und wünschen Annika auf ihrem weiteren Weg viel Erfolg.

Stefan

Ähnliche Artikel