20. November 2018
  • 8:17 Stabies nicht mehr im Stern Center
  • 0:18 Leistung leben
  • 14:06 Teamtage in Leverkusen
  • 16:30 Training am Stechlinsee
  • 0:21 Olympisches GOLD für Leni
Moana und Tjara sammelten im vergangenen Jahr bei den Baltic Games erste internationale Erfahrungen.

Drei Wochen vor der U18-Gala in Schweinfurt, bei der die Tickets für die Jugendeuropameisterschaften in Györ vergeben werden, erfüllten an diesem Wochenende auch Tjara Hsu und Moana Lou Kleiner die vom DLV gesetzten Leistungsnormen.

Tjara, als Deutsche Vizemeisterin im Speerwurf der U16 im vergangenen Jahr in den DLV-Nachwuchskader berufen, trat an diesem Wochenende bei den Halleschen Werfertagen in Aktion. Unter den Farben der SV electronic Hohen Neuendorf, ihrem Heimatverein ist sie auch nach vier Jahren Ausbildung an der Sportschule Potsdam treu verbunden, gelangen ihr in dem internationalen Feld gleich drei Speerwürfe deutlich über ihre bisherige Bestleistung. Erstmals warf sie im zweiten Versuch das 500g-Gerät über die 50 Meter-Marke, im 5. Durchgang gar auf die neue Bestweite von 50.70 Metern. Dies bedeutete Platz 3 der Gesamtwertung, sie wurde mit deutlichem Vorsprung zweitbeste Deutsche. Mit einer Wiederholung dieser Platzierung in Schweinfurt könnte Tjara sich für einen ersten Start im Nationaltrikot ins Gespräch bringen.

Nach fast einem Jahr Verletzungsausfall mit komplettem Sportverbot im Winter konnte Moana im Stabhochsprung nun wieder ins Fahrwasser ihrer früheren Erfolge springen. Die 5. der Deutschen U16-Meisterschaften verlängerte vor drei Tagen erstmals ihren Wettkampfanlauf  im Training auf weiterhin kurze 10 Schritte. Gleich der erste Wettkampf, die Berlin-Brandenburger Landesmeisterschaften der U20 in Cottbus, brachten den erhofften Erfolg. Moana steigerte ihre Bestmarke mit dem Stab um 30 Zentimeter und erfüllte mit 3,80 Meter nach Leni Freyja Wildgrube als zweite unserer Stabhochspringerinnen die EM-U18-Norm. Auch bei den anschließend aufliegenden 3,90 Metern sah Moana nicht chancenlos aus und wird somit mit gewachsenem Selbstbewußtsein den Kampf um die EM-Tickets in Schweinfurt aufnehmen. Moana begann ihre sportliche Ausbildung vor vielen Jahren beim SC Potsdam und schloß sich bereits in der 6. Klasse den Stabhochspringern im Luftschiffhafen an.

Mit den Stabhochspringern Ole Perske, Fabio Wünsche und dem Hochspringer Jonas Pomsel haben noch drei weitere Sportler der Potsdamer Stabhochsprunggruppe die Chance auf eine EM U18-Normerfüllung. Ole versuchte sich in Cottbus bereits zu zweiten Mal mit guten Sprüngen an der Stabhochsprungnorm von 4,75 Metern, Jonas wird aus gesundheitlichen Gründen in Schweinfurt alles auf eine Karte setzen müssen. Sicher in Györ ist bisher Trainer Toralf Neumann, der diese Reise zur Unterstützung seiner Sportler allerdings privat antreten wird.

Toralf

Ähnliche Artikel