23. August 2019
  • 11:22 Stabhochsprungmeeting im Stern-Center
  • 8:17 Tyrel erkämpft Platz 5 bei der Mehrkampf-DM
  • 20:52 Stabhochsprung – Besuch
  • 20:06 Titus belegt Platz 9 bei Block-DM
  • 7:11 Potsdamer Stabies verstärken sich

Ein Start – eine Medaille! Alle unsere Teilnehmer an den Deutschen Jugendmeisterschaften 2019 bringen eine Medaille mit nach Hause. Die Frage die sich stellt: Gold oder Silber?

Den Auftakt machte Moana-Lou Kleiner bereits am Freitag. Als 17:00 Uhr der Stabhochsprungwettbewerb der U18-Mädels startete, waren im Stadion noch hochsommerliche Temperaturen. In einem sehr ausgeglichen Wettkampf konnte Moana ihrer Favoritenrolle gerecht werden. Sie stieg erst bei 3,85 Meter in den Wettbewerb ein und hatte nach im ersten Versuch überquerten 3,95 Meter ihre Mission Gold erfüllt. Ihre anschließenden Versuche erneut einen 4-Meter-Wettkampf ins Protokoll zu bekommen, scheiterten diesmal. Moana wird mit diesem Sieg für ihren leidenschaftlichen Einsatz als Stabhochspringerin belohnt, nach dem sie nun schon im zweiten Jahr eine Nominierung ins Nationalteam sehr knapp verpasste.

Am Samstag durfte auch Ole Perske sich eine Belohnung für seine Arbeit in den vergangenen Monaten abholen. Nachdem es in den letzten Wochen nicht ganz nach Wunsch lief und ein internationaler Einsatz ihm in diesem Sommer nicht glückte, wollte er bei den Deutschen Meisterschaften noch einmal eine Medaille erspringen. Mit Silber gelang ihm das auch überzeugend, auch wenn ihm diesmal nach übersprungenen 4,70 Metern keine weiter Höhe gelang.

Gleich einen Doppelsieg machten Lauré Scheutzow und Leni Freyja Wildgrube an der Stabanlage klar und freuten sich riesig über ihren gemeinsamen Triumpf. Lauré sprang auch nach langer Saison und erfolgreicher JEM erneut über 4,00 Meter und forderte Leni zum Zweikampf heraus. Diese hatte ihre Anfangshöhe von 3,90 Meter diesmal gleich im ersten Sprung überwunden und übersprang auch die anschließenden 4,05 Meter fehlerfrei. Lauré konnte nicht mehr kontern, sodass Leni das Gold und Lauré das Silber mit nach Hause nehmen können.

Wohl am meisten seine Grenzen ausloten musste heute Tyrel Prenz. Nach dem die „Alten“ in seiner Trainingsgruppe ihr Edelmetall eingesammelt haben, wollte auch er nicht zurückstecken. Dafür hatte er sich im Vorfeld schweren Herzens für den Verzicht auf die Teilnahme am Stabhochsprungfinale entschieden. Über 400 Meter war er auf Platz 4 der deutschen Bestenliste gemeldet und musste im Finale erneut eine Bestleistung abliefern, um seinen Medaillentraum zu verwirklichen. In einem spannenden Finale sprintete er in 49,12 Sekunden dann auch wirklich zur Silbermedaille – sein Vereinskamerad Max Löschke belegte hinter ihm Platz 3.

Moana gewinnt Das Stabhochspringen der U18
Oles Siegerehrung fand im Gewitter statt.
Lauré und Leni mit ihrem Trainer-Team.
Tyrel ist Vizemeister über die Stadion-Runde.
Stefan

Ähnliche Artikel