22. November 2019
  • 9:00 Nach Kaderberufung zum Messplatztraining
  • 7:45 Technikbesprechung am Lagerfeuer
  • 6:55 Konditionstrainingslager am Stechlin
  • 23:19 LVB-TalenteCamp
  • 6:46 Platz 2 und 3 bei JtfO

Die Deutschen Meisterschaften der Aktiven wurden in diesem Jahr in das sportartenverbindende Konzept der „Finals“ in Berlin eingebunden. Dies gab unseren Teilnehmern die Möglichkeit erstmals auf der blauen Bahn im historischen Olympiastadion an den Start zu gehen. Bereits am Samstag Vormittag sprangen die besten Deutschen Stabhochspringerinnen um den nationalen Meistertitel. Aus Potsdam mit dabei waren die Deutsche U23-Meisterin Stina Seidler und auch die Gold- und Silbermedaillen-Gewinnerinnen der U20 Leni Freyja Wildgrube und Lauré Scheutzow.

Leni konnte als die Jüngste von allen mit Platz 5 einen überzeugenden Einstand bei den Großen zeigen. Sie übersprang 4,21 Meter im ersten Versuch und scheiterte trotz guter Sprünge erst bei dem Versuch, eine neue Bestleistung zu überqueren. Stina überraschte das Publikum mit hohen Sprüngen aber auch mit dem etwas zu zeitigen Ausscheiden aus dem Wettbewerb. Nach übersprungenen 4,11 Metern gelang ihr der Wechsel auf einen neuen, noch härteren Stab leider nicht, so dass sie sich mit Platz 6 und der Gewissheit zufrieden geben muss, den Anschluß an die Deutsche Stabhochsprungelite in diesem Jahr wieder geschafft zu haben. Lauré konnte zum Abschluss einer langen Wettkampfsaison nicht mehr ihre besten Sprünge zeigen. Dennoch probierte auch sie sich noch einmal an einem persönlichen Rekord, die 4,11 Meter waren aber dann doch zu hoch. Alles in Allem schließen die Potsdamer Stabhochspringer nun eine national sehr erfolgreiche Saison ab und gehen in den wohlverdienten Urlaub. Danach wird es im heimischen Stern Center und in Beckum noch eine kleine Zugabe geben, bevor die Vorbereitung auf neue Höhenflüge im Jahr 2020 beginnt.

Stefan

Ähnliche Artikel