20. November 2018
  • 8:17 Stabies nicht mehr im Stern Center
  • 0:18 Leistung leben
  • 14:06 Teamtage in Leverkusen
  • 16:30 Training am Stechlinsee
  • 0:21 Olympisches GOLD für Leni

Am ersten Tag der Bundesfinale von „Jugend trainiert für Olympia“ wurden Henriette und Paula gemeinsam mit 10 weiteren Schulkameradinnen mit der Silbermedaille in der Wettkampfklasse III belohnt. Dabei war Paula mit 9,92 Sekunden schnellste 75-Meter-Sprinterin ihres Teams und unterstützte auch die Staffel. Henriette gelang noch einmal eine Wertung im Weitsprung, mehr war zum Saisonende krankheitsgeschwächt nicht mehr möglich.

Am zweiten Tag lag die WK II der Mädchen vor dem abschließenden Staffellauf nur mit 5 Punkten hinter der führenden Mannschaft aus Jena. Einen guten Punktebeitrag dazu konnte die Königin leisten, die im Weitsprung mit guten 5,23 Metern in die Wertung kam. Leider erreichte sie dann in der abschließenden 4×100-Meter-Staffel trotz Hechtsprung die  Schlussläuferin nicht mehr und musste dann sogar auf die sicher geglaubte Medaille verzichten, da auch die zweite Staffel disqualifiziert wurde. Noch mehr als ihre rechte Körperseite, die bald darauf so rot wie die Laufbahn leuchtete, schmerzte wohl, dass sie bei ihrer letzten Teilnahme bei JtfO der Bronzemedaille aus dem Vorjahr keine weitere Medaille hinzufügen konnte. Profitieren davon konnte Luise mit ihrer Mannschaft vom Sportgymnasium Magdeburg, die somit auf Platz sechs den Wettkampf beendeten. Allerdings wurde sie von einer Hackenprellung behindert und konnte keine Bestleistungen springen. Die Potsdamer Jungs belegten in der WK II ohne Beteilgung unserer TG den dritten Platz.

<<Ergebnisse>>

Toralf

Ähnliche Artikel