19. März 2019
  • 14:42 Platz 3, 4 und 5 für unsere Stabies bei den DJHM
  • 0:38 Potsdamer Stabies bei den Deutschen Hallenmeisterschaften
  • 10:41 U16-Medaillen im Hallenmehrkampf
  • 18:17 Norddeutsche Meisterschaften in Neubrandenburg
  • 16:05 Leni wird vom DOSB geehrt

Ein letzter interner Stabhochsprung-Wettkampf von Caroline Hasse wurde gestern zu einem freudigen Duell von vier Deutschen U23-Meisterinnen der letzten Jahre. Aus sieben Anlaufschritten, welche Caro als Bedingung wählen durfte, gab es am Ende ein altbekanntes aber in letzter Zeit selten gewordenes Duell der „älteren“ Damen. Nachdem Caro 3,75 Meter fehlerfrei übersprang konterte Annika im ersten Versuch mit 3,85 Metern. So ging es für beide darum, mit 3,95 Metern einen neuen TG-Rekord anzugreifen. Trotz nochmaligem Stabwechsel und vollem Einsatz konnten beide diese Höhe nicht mehr meistern, sodass Caro weiterhin Rekordhalterin mit 3,90 Metern bleibt, unsere Olympiateilnehmerin Annika sich aber den Sieg sicherte. Dahinter sprang unsere frischgebackene U23-Meisterin Friedelinde mit 3,75 Metern persönlichen „Anlauffrekord“ und auch ihre Vorgängerin Anjuli verbesserte sich auf 3,65 Meter.

die vier deutschen U23-Meisterinnen Anjuli Knäsche, Friedelinde Petershofen, Annika Roloff und Caroline Hasse mit ihren Potsdamer Trainern Toralf Neumann und Stefan Ritter
Die vier deutschen U23-Meisterinnen Anjuli Knäsche, Friedelinde Petershofen, Annika Roloff und Caroline Hasse mit ihren Potsdamer Trainern Toralf Neumann und Stefan Ritter.

Während für Caro nun der Sport endgültig zur schönsten Nebensache der Welt wird und sie sich voll auf ihr Studium in Akron/USA konzentrieren kann, wird sich Annika in wenigen Wochen ihren Traum von Olympia in Rio erfüllen können. Anjuli und Friedelinde lassen ihre erfolgreiche Saison noch mit kleineren Wettkämpfen ausklingen und werden nach dem gemeinsamen Daumendrücken für Annika die Vorbereitung auf die nächsten Olympischen Spiele ins Visier nehmen.

Toralf

Ähnliche Artikel