20. November 2018
  • 8:17 Stabies nicht mehr im Stern Center
  • 0:18 Leistung leben
  • 14:06 Teamtage in Leverkusen
  • 16:30 Training am Stechlinsee
  • 0:21 Olympisches GOLD für Leni

Großen Jubel gab es am Ende des zweiten Wettkampfages im Potsdamer Stern Center. Annika Roloff heißt die soveräne Siegerin des Frauenspringens. Alle Höhe, einschließlch der Siegeshöhe und neuen Hallenbestleistung von 4,51 Metern, überspreng sie im ersten Versuch. Da hielt keine ihrer nationalen und internationalen Konkurentinnen mit.  Auch Anjuli konnte sich weiter steigern und sprang ebenso alle Höhen auf Anhieb. Mit 4,31 Metern fand sie sich schließlich auf Platz vier wieder. Nicht ganz so hoch hinaus ging es für Friedelinde. Sie freute sich, nach verletzunsgeplagten Wochen mit dabei sein zu können und schaut optimistisch auf den Sommer.

Ein gutes Team: Gemeinsam gelingt Annika mit Trainer Stefan Ritter der erste Sieg einer Potsdamer Stabhochspringerin beim heimischen Meeting.
Obwohl er in den letzten Wochen wiederholt von Verletzungen zurückgeworfen wurde, springt Ansgar im Stern Center 5 Meter … Bestleistung!

Bereits am Vormittag begannen national gut besetzte Springen der Jugend und Junioren. Nach diesen Springen wird man in den deutschen Bestenlisten einige Wettkampfergebnisse wiederfinden, so auch drei neue Jahresbestleitungen. (w U20 mit 4,06 m ,  w U18 mit 3,85  und m U18 mit 4,80m) Aus Potsdamer Sicht machte Ansgar einen guten Wettkampf. Er stellte mit 5 Metern seine Bestleistung aus dem Sommer gleich im ersten Wettkampf der Hallensaison ein. Kevin sprang erneut über 4,60 Meter, prellte sich aber anschließend bei dem Versuch eine neue Bestmarke zu überwinden, den Fuß, sodass er nun um seine Teilnahme bei den Deutschen Hallenmeisterschaften bangen muss. Für Leni lief der erste Wettkampftag nach Krankheit nicht zufriedenstellend, sie bekommt am Samstag einen erneuten Versuch.

Viel Aufmerksamkeit bekamen wir in diesem Jahr in der heimischen Presse:

<<PNN1>>   <<PNN2>>  <<PNN3>>  <<MAZ>>

Toralf

Ähnliche Artikel