10. Dezember 2018
  • 17:04 Stabies trafen sich in Potsdam
  • 13:29 Trainerweiterbildung in Blossin
  • 20:29 Eliteschülerin des Jahres
  • 8:17 Stabies nicht mehr im Stern Center
  • 0:18 Leistung leben
Bei schwierigen Windbedingungen griff Leni Freyja Wildgrube nach ihrem Sieg die Deutsche U18-Bestleistung mutig an, Moana-Lou verfehlte als Fünfte leider eine Medaille.

Seit gestern laufen die Deutschen Meisterschaften der Jugend im Ostseestadion Rostock. Am ersten Tag der Meistschaft griffen unsere Sportler der männlichen und weiblichen Jugend U18 zu den Stäben.

Die Jagd nach den Medaillen begannen die Jungs, hier waren Ole und Fabio am Start. Für Fabio war es die erste Deutsche Meisterschaft im Stabhochsprung. Bei den schwierigen Seitenwinden konnte er bis 4,30 m fehlerfrei bleiben, allerdings musste er sich bei 4,40 m geschlagen geben. Dies reichte für ihn trotzdem für den 8. Platz und einem Platz auf dem Siegertreppchen. Der Kampf um die Medaillen wurden dann doch ziemlich spannend. Auch Ole hatte zwischendurch etwas Pech mit dem Wind, sodass er bei 4,40 m in den dritten Versuch musste. Anschließend übersprang er fehlerfrei 4,50 m und 4,60 m fehlerfrei und wurde geteilter Zweiter. Jannick Voß der sich den Platz mit Ole teilte, konnte seine persönliche Bestleistung um 20 cm verbessern. Gewonnen hat den Wettkampf Joshua Fadire, der ebenfalls 4,60 m übersprang.

Am Nachmittag waren dann Leni und Moana-Lou am Start. Der Wind wurde leider noch deutlich schwieriger für die jungen Stabhochspringerinnen. Moana begann ihren Wettkampf bei 3,50 m und musste bereits hier in den dritten Versuch. Bei der nachfolgenden Höhe machte sie es wieder spannend und konnte diese auch erst im dritten Versuch überspringen. Damit blieb für sie der 5. Platz mit übersprungenen 3,60 m. Leni eröffnete ihren Wettkampf als bereits alle anderen Mädels ausgeschieden waren. Für ihren ersten Versuch musste sie knapp zwei Stunden warten. Nachdem sie im ersten Versuch noch scheiterte konnte sie die 3,90 m im zweiten überspringen. Auch die 4,10 m konnte Leni im zweiten Versuch überspringen und versuchte sich anschließend an neuer U18-Bestleistung von 4,33 m. Es sollte noch nicht für einen gültigen Sprung reichen. Am Ende stehen übersprungene 4,10 m und die Goldmedaille im Protokoll.

Toralf

Ähnliche Artikel