25. Mai 2019
  • 14:36 Siege beim Landesfinale JtfO
  • 10:22 Fünf DJM-Normen zum Saisoneinstieg
  • 23:19 Bestleistungen beim Sprintdreikampf
  • 7:25 DJM-Normen,TG-Rekorde und Medaillen im Mehrkampf
  • 22:39 Messplatztraining in Leverkusen
Selten traf sich die Deutsche Spitze der Stabhochsprungjugend so geschlossen zu ihrem Techniktrainingslager in Formia/Italien.

Jedes Jahr in den Osterferien lädt der Deutsche Leichtathletik Verband seinen Stabhochsprung-Jugendkader zu einem gemeinsamen Trainingscamp ein. In diesem Jahr versammelten sich 26 Stabies, darunter auch die Medaillengewinner der Deutschen U20-Hallenmeisterschaften, südlich von Rom im Olympischen Trainingscamp in Formia/Italien. Aus Potsdam reisten immerhin  6 Stabies mit ihren Trainern Stefan Ritter und Toralf Neumann mit dem Kleinbus über die Alpen. Unter der Leitung von drei DLV-Stabhochsprungtrainern absolvieren sie hier umfangreiche Technikeinheiten, um für die ab Mai anstehenden Wettkämpfe sich ein letztes Rüstzeug zu holen. Immerhin wollen Fabio Wünsche, Ole Perske, Lauré Scheutzow, Leni Wildgrube, Moana-Lou Kleiner und Stina Seidler sich im Sommer für ihre internationalen Meisterschaften der  jeweiligen Altersklasse qualifizieren und werden dafür am 30. Juni in Mannheim mit vielen Teilnehmern dieses Camps in Mannheim um die begehrten Tickets springen. Sehr aufmerksam verfolgten unsere Stabies den technischen Auswertungen des Trainerteams und holten sich individuelle Ratschläge von den Experten. Dabei beobachten sie auch sehr genau den Könnensstand der mitgereisten Stabies, mit denen sie, obwohl im Wettkampf als Konkurrenten, hier mit tollem Teamgeist gemeinsam trainieren. Neben den ausgiebigen Übungsstunden bleibt auch etwas Zeit, um die sonnigen Strände des Mittelmeeres oder die leckern Eissorten in den Gelaterias der Hafenstadt zu genießen. Am freien Tag soll es dann zum Sightseeing nach Rom gehen, ein Ausflug den sich unsere Stabies durch ihren Trainingseinsatz höchst verdient haben.

Toralf

Ähnliche Artikel