18. Juni 2021
  • 19:20 Leni und Ella in neuen Regionen
  • 16:02 Laura-Sophie Zweitbeste im Siebenkampf
  • 14:46 Silber und Bronze bei der DM
  • 9:03 Ella springt als Erste Norm für die U23-EM
  • 23:38 Trotz schwieriger Zeiten viele Bestleistungen in Potsdam

Unter strengsten Hygieneauflagen traf sich vor Ostern der Bundeskader im Stabhochsprung nach langer Zeit zu einem gemeinsamen Lehrgang im Olympischen Trainingszentrum in Kienbaum. Der bereits im vergangenen Jahr geplante und damals unter Pandemiebedingungen nicht durchführbare Lehrgang brachte in diesen für viele Nachwuchssportler schwierigen Zeiten ein kleines Stück Normalität zurück.

Abstand und Mund-Nasen-Schutz bestimmten den Alltag in Kienbaum. Dennoch konnte der Stabhochsprung-Nachwuchskader einen lehrreichen Lehrgang absolvieren.

Mit Hilfe des begleitenden Trainer-Teams wurden in den vergangenen Tagen Sprungtechniken analysiert, Wege zu künftigen Leistungssteigerungen besprochen und neue Trainingsinhalte ausprobiert. Ella, Leni und Moana, welche dem Nachwuchskader bereits entwachsen sind, freuten sich über das gemeinsame Training und Erleben mit den jüngeren Stabtalenten und hoffen nun, diese wieder recht bald bei Wettkämpfen an den Stabhochsprunganlagen treffen zu können. Das dies auch im Sommer 2021 ein schwieriges Unternehmen wird, zeichnet sich leider ab. Dem in diesen Tagen beschlossenen Ausfall der U18-Europameisterschaften werden wohl auch weitere Absagen von internationalen und nationalen Meisterschaften folgen müssen, was die jungen Sportler nun bereits im zweiten Jahr in Zielorientierung und Motivation vor eine schwierige Aufgabe stellt. Deshalb sind solche Kaderlehrgänge derzeit besonders wichtig. Vielen Dank an des Team des DLV für die Organisation des Lehrganges und auch an die Mitarbeiter des Olympischen Trainingszentrums, welche die Voraussetzungen für solche Kadermaßnahmen auch in diesen schwierigen Zeiten schaffen.

Toralf

Ähnliche Artikel