18. Juni 2021
  • 19:20 Leni und Ella in neuen Regionen
  • 16:02 Laura-Sophie Zweitbeste im Siebenkampf
  • 14:46 Silber und Bronze bei der DM
  • 9:03 Ella springt als Erste Norm für die U23-EM
  • 23:38 Trotz schwieriger Zeiten viele Bestleistungen in Potsdam

Am Herrentag reisten unsere Stabhochspringerinnen zum „Jump Off“ nach Bremen. Bei überraschend guten Bedingungen brachten alle vier Mädchen einen soliden Einstieg in die Freiluftsaison 2021 zu Protokoll. In der U23 gewann Leni Wildgrube mit übersprungenen 4,15 Metern vor ihren Trainingskameradinnen Lauré Scheutzow und Ella Buchner, welche jeweils 4,05 Meter überqueren konnten. Anschließend versuchte sich Leni erstmals in dieser Saison und bereits aussichtsreich an 4,25 Meter, der Qualifikationshöhe zur EM U23. Diese Höhe sollte in den nächsten Wettkämpfen von ihr wie auch den anderen Mädels überquert werden können.

Die Wertung der U20 dominierte erwartungsgemäß Moana-Lou Kleiner. Nachdem sie mit 4,05 Metern die Norm für die JEM-U20 gleich im ersten Versuch erfüllte, zog sie bei 4,15 Metern auch mit Leni gleich. Bei den anschließenden Versuchen, sogar die EM-Norm der Älteren zu springen, wollte sie auf längere Stäbe wechseln, was ihr an diesem Tag aber noch nicht erfolgreich gelang.

Bereits am Mittwoch absolvierten die jüngeren Stabies im heimischen Luftschiffhafen einen Sprintdreikampf. Hier konnten alle unsere Teilnehmer mit neuen Bestleistungen die erfolgreiche Arbeit der letzten Trainingswochen nachweisen. Dabei traten Melina Scheibe und Mathilda Hoffmeister erfolgreich in die Fußstapfen der oben erwähnten Bundeskader. Sie gewannen wie in den vergangenen Jahren Leni und Moana die Wertung in der U18 mit sehr guten Sprintleistungen und ließen in der offenen Wertung aus dem Luftschiffhafen nur die ehemalige Bundeskadersprinterin Skadi Schier nicht hinter sich.

Toralf

Ähnliche Artikel