18. Juni 2021
  • 19:20 Leni und Ella in neuen Regionen
  • 16:02 Laura-Sophie Zweitbeste im Siebenkampf
  • 14:46 Silber und Bronze bei der DM
  • 9:03 Ella springt als Erste Norm für die U23-EM
  • 23:38 Trotz schwieriger Zeiten viele Bestleistungen in Potsdam

Was für die Erwachsenen Mehrkämpfer Götzis oder Ratingen ist, ist für den deutschen Nachwuchs alljährlich das Junioren-Mehrkampfmeeting in Filderstadt/Bernhausen. Hier treffen sich zeitig in der Saison die stärksten vielseitigen Athleten, um an zwei Tagen auf die Jagd zur Norm für internationale Meisterschaften zu gehen. Somit ist der Sieg oft heißer umkämpft als bei den Deutschen Meisterschaften am Saisonende.

Aus Potsdam machten sich in diesem Jahr mit Laura Sophie Duckhorn (SC Potsdam) und Antonia Timm (MSV Zossen 07) zwei junge Potsdamer Sportschülerinnen auf den weiten Weg, um in der U18 wertvolle Erfahrungen für künftige Einsätze zu sammeln, da durch Corona die geplante U18-Europameisterschaft bereits lange im Vorfeld abgesagt wurde.  Laura gelang dabei mit vier Bestleistungen bei vier Starts ein hervorragender erster Tag, nach welchem sie sich auf Platz drei der Gesamtwertung wiederfand. Besonders im Kugelstoßen gelang ihr mit 12,80 Metern eine enorme Steigerung.  Leider klappten dann am zweiten Tag bei schwierigen Bedingungen der Weitsprung und das Speerwerfen nicht nach Wunsch, sodass Laura wertvolle Punkte für die Endabrechnung liegen lassen musste. Dennoch zeigte sie mit den Disziplinsiegen im Speerwurf (42,48m) und den abschließenden 800 Metern (2:20,01) von allen den stärksten zweiten Tag und konnte sich somit den zweiten Platz in der Gesamtwertung mit neuer Siebenkampfbestleistung von 5256 Punkten belegen.  Leider von Beginn an passte bei Antonia diesmal nicht alles so wie noch vor wenigen Wochen in Halle, sodass sie diesmal nur im Speerwurf mit dem nicht verletzten verkehrten Arm eine persönliche Bestmarke setzen konnte und somit ihre Siebenkampfbestleistung deutlich verfehlte.

Toralf

Ähnliche Artikel